Aktuelles

Aktuelles

Im Archiv stöbern

Bildergalerie

Nistkästen in Eigenarbeit - Selbst ist die Frau!


Bildergalerie

Basteln mit Naturmaterial


Bildergalerie

einige Eindrücke von Veranstaltungen im ersten Halbjahr: Gehölzschnitt und Clean Eating


Kino - Kino - Kino

Jetzt geht es bald los – das Landfrauenkino in Wahrenholz!

Viel Recherche war nötig.: Ein Lizenzgeber, der die Filmaufführung vor Mitgliedern gestattet, das entsprechende technische Equipment und ein Raum, der groß genug aber auch nicht zu groß für Kino ist. Jetzt ist alles eingetütet!

Wir werden ab November ab jedem ersten Montag des Monats einen unterhaltsamen Film zeigen, der ruhig auch ein bisschen Tiefgang haben darf. Leider erlauben die Lizenzbedingungen nicht, den Filmtitel öffentlich bekannt zu machen. Deshalb: Auf Mundpropaganda achten!

Die Stiftung Gewinnsparen der Volksbank SILA hat zum allergrößten Teil einen Beamer finanziert, der problemlos Bild und Ton in ausreichender Qualität liefert. Vielen Dank an die Volksbank für diesen großzügigen Zuschuss!

Gerade fertig und perfekt für unsere Filmabende geeignet ist der neue „freiraum“, den die Firma MSM auf ihrem Gelände eingerichtet und für die Vereine als besonderen Veranstaltungsort bereithält. Mit Platz für bis zu 50 Personen, Verdunkelungsmöglichkeit und einer riesigen Leinwand ist der Raum praktisch wie für uns gemacht.

Also bitte vormerken:

Der erste Filmabend beginnt am Montag, dem 4. November um 19.00 Uhr im freiraum bei MSM in Wahrenholz. Der Eintritt ist frei, Getränke etc. bitte selbst mitbringen.


Fahrradtour mit Rekordbeteiligung

Mit Rekordbeteiligung startete die Fahrradtour am 17. August. Über 40 Frauen radelten bei angenehmen Wetter entlang der Strecke, die Haide Tristram und Rosi Camehl ausgearbeitet hatten. Die erste Getränkeversorgung erwartete die Frauen direkt hinter dem Kanal. Bis zu Kaffee und Kuchen am Badesee in Knesebeck waren es von dort nur noch wenige Kilometer.

Gut gestärkt ging es nach der Kaffeepause nach Schönewörde zur Straussenfarm. Hier gab es über die beeindruckenden Großvögel viel zu erfahren und zu sehen.


Tagesfahrt mit drei tollen Zielen

Am 25. Mai starteten wir mit einem voll besetzten Bus zu einem Ausflug der „Genüsse“. Unser erstes Ziel: die Sektkellerei Duprès in Neustadt am Rübenberge. Wir besichtigten den Sektkeller im Schloss Landestrost. Die Führung durch die alten Gewölberäume, die Erzählungen über die Entstehung und Geschichte der Sektkellerei Kollmeyer/Duprès waren sehr interessant. Im Anschluss folgte die von uns allen erwartete Verköstigung verschiedener Sekt- und Likörsorten mit anschließendem Verkauf. Unser zweites Ziel: der Spargelhof Thiermann in Scharringhausen. Dort wartete schon ein Buffet mit allen erdenklichen Spargelköstlichkeiten auf uns. Anschließend gab es eine Besichtigung der Spargelhofanlage und wir waren sehr erstaunt, wie groß diese ist. Wenn die Spargelzeit vorüber ist, konzentrieren sie sich auf die nachfolgenden Ernten wie z.B. Heidelbeeren und Kartoffeln. Unser drittes Ziel, Müllers Waldcafé in Hustedt bei Celle, erreichten wir gegen 17.30 Uhr und wir ließen dort bei Kaffee und Torte den Tag ausklingen. Alle waren sich einig – ein genussvoller Ausflug!


Tolle Themen, viele Teilnehmer und schöne Ergebnisse bei den Seminaren

Obstbaum- und Gehölzschnitt

Wenn im Märzen der Bauer den Traktor anspannt, greift die Gärtnerin zu Schere und Säge, um Obstbäume und Gehölze gesund zu erhalten und in Form zu bringen. In den Gärten von Lindmüllers und Meyers fanden sich 15 Landfrauen und 3 Männer ein, um von Melanie Balke in die Kunst des Obstbaums- und Gehölzschnitts eingeweiht zu werden. Zeitpunkt, ein milder Vorfrühlingstag ohne Frost, war genau richtig gewählt. Am Beispiel eines älteren Apfelbaums erklärte die Gärtnerin, warum und wo regulierend eingegriffen werden muss, um einen lockeren Aufbau und eine gute Fruchtqualität zu erreichen. Wie Sträucher und Gehölze z.B. Flieder, Hortensie, Hasel, Holunder, Eibe und Blutpflaume geschnitten werden, zeigte Balke eindrucksvoll an verschiedenen Beispielen. Dabei ging es vor allem darum, die Gehölze zu verjüngen und eine üppige Blüte zu fördern, damit die Bienen und andere Insekten ständig Nahrung in unseren Gärten finden.

Weil es bei den Landfrauen aber nicht nur um Fleiß und Arbeit geht, sondern auch die Geselligkeit und der Genuss nicht zu kurz kommen, hatte Beate Lindmüller für eine stärkende Kaffeepause gesorgt.



Objekte aus Naturmaterialien

Am 13. April trafen sich kreative Landfrauen, um bei und mit Petra Gerke mit verschiedensten Naturmaterialien zu werkeln: Birkenäste, Weiden, Tontöpfe, Holzbrettchen und einige Dekoartikel. Nach einer Einweisung starteten alle mit viel Elan, es war ein fröhlicher und kreativer Nachmittag und nebenbei ist der eigene Garten um eine Attraktion reicher.



Cremes herstellen

Am 27. April kamen acht Teilnehmerinnen bei Birgit Evers zusammen, um sich von Uta Keßler über die Herstellung eigener Cremes zu informieren. Auf die Theorie folgte die Praxis: Je nach Bedarf wurde mit den verschiedensten Zutaten und Düften eine persönliche Tages- und Nachtcreme hergestellt, in kleine Tiegel abgefüllt und zur Verwendung mit nach Hause genommen. Einige haben ihr neues Hobby zu Hause gleich weitergeführt.



Außerdem wurde wie in jedem Jahr gestickt, Englisch gelernt, gesponnen und mehr unternommen.


Drei interessante Vorträge im ersten Halbjahr

97 Mitglieder nahmen an der Generalversammlung am 21. Januar teil. Mit 14 neuen Mitgliedern und nur einem Austritt sind wir weiterhin mit wachsender Mitgliederzahl auf Erfolgskurs. Das bewerten wir als Dankeschön für unsere Arbeit. Zur neuen Ortsvertrauensfrau für Westerholz wurde Melanie Balke berufen, mit Dank für viele Jahre im Amt wurde Inge Gaes von der Versammlung verabschiedet. In diesem Jahr gab es keine weiteren Wahlen, Satzungsänderungen oder Grundsatzthemen bei der Generalversammlung. So war genug Zeit für einen Vortrag. Ahmed El Hawari, Apotheker in Wesendorf, brachte uns auf sehr kurzweilige Art Fakten und Informationen rund um die Darmgesundheit nahe – und das, nachdem wir gerade alle eine Currywurst verspeist hatten.

Im Februar spürten wir unter der Leitung von Rolf Malzahn der Lebenswelt der Bienen nach. Doch zunächst genossen wir das alljährliche Landfrauenfrühstück, diesmal in der Wesendorfer Deele und besangen den nahenden Frühling. Danach folgte der Vortrag über das Thema „Faszination Bienen“. Gespannt hörten wir zu und sahen eindrucksvolle Bilder auf er Leinwand. Deutlich machte Rolf Malzahn, wie wichtig die Bienen für unsere Umwelt sind, und gab uns auch viele nützliche Hinweise, wie wir unsere Gärten bienenfreundlich gestalten können.

Am 20. März trafen wir uns in gemütlicher Runde im Hofcafé Betzhorn, wo uns Elke Frobese auf einen Spaziergang durch das mittelalterliche Braunschweig nahm. Im selbst geschneiderten Kostüm der Tuchmacherin erzählte sie Geschichtliches und Alltägliches der Löwenstadt. Nach diesem Vortrag waren viele neugierig auf weitere Geschichten vor Ort, die bei der Halbtagesfahrt nach Braunschweig von Frau Frobese, diesmal als Gattin des Henkers, zu erzählen wusste.


Advent, Advent

hier noch zwei Fotos von der Adventsfeier


Ganz zum Schluss

Es gibt Einiges nachzutragen, kurz vor Weihnachten geht es immer etwas hektischer zu, so dass die Homepage etwas vernachlässigt wird. Zum Glück ist der Flyer für das neue Programmjahr rechtzeitig fertig und verschickt worden. Auch die Einladungen zur Generalversammlung sind pünktlich raus.



Jetzt aber in einer kleinen Zusammenfassung die Ereignisse nach dem 20. Oktober:



Auch Wesendorf hat jetzt sein Apfelbäumchen! Unsere Wesendorfer Ortsvertrauensfrauen Gundula Malik und Karin Krüger pflanzten mit tatkräftiger Unterstützung Wesendorfer Landfrauen das zarte Pflänzchen. Grund genug, mit einem Gläschen Sekt auf ein gutes Gedeihen anzustossen.



Auf dem Herbstmarkt haben wieder einige unserer Mitglieder um Elisabeth Camehl die Landfrauen aufs Beste repräsentiert. Gute Laune wird dabei von unseren Landfrauen gratis verbreitet, die Suppe und den Kuchen muss man kaufen.



In diesem Jahr ging wieder eine Herzkissen-Lieferung an die Helios-Klinik in Gifhorn. Sigrid Pomereinke hatte schon sehr viel vorgearbeitet, so dass an dem gemeinsamen Nähnachmittag mit Stopfen und Zunähen die dringend benötigten Kissen fertiggestellt werden konnten.



Eine schöne Adventsfeier haben wir im bis auf den letzten Platz besetzten Hofcafé erlebt. Lars Cohrs, ehemaliger NDR1-Moderator unterhielt uns mit weihnachtlichen Geschichten. Dabei spielte er seine Erfahrung als Moderator voll aus, so dass nicht nur die Geschichten selbst, sondern auch die Überleitungen und Einschübe sehr unterhaltsam sind.



Etwas kürzer als in den Vorjahren, aber genauso schön war die Fahrt zum Weihnachtsmarkt. Am Schloß Ölber zeigten über 100 Aussteller Schönes, manche auch Nützliches, auf jeden Fall Vieles, wofür man auch mal einen Euro locker machen könnte.



Erstmalig haben wir bei dem Lebendigen Adventskalender in Wahrenholz einen Abend gestaltet. Geplanter Treffpunkt war der Keilerplatz. Da haben allerdings heftige Regenschauer einen Strich durch die Rechnung gemacht. Schutz fanden wir in Hinrich Zanders Scheune, wo wir trotz des miesen Wetters viele Besucher empfangen durften.










Geschenke für Weihnachten selber nähen

Unter diesem Motto lud Kerstin Polze mit spontaner Unterstützung von Katharina Salge am 20.10.18 zu einem angeleiteten Näh-Nachmittag ins Küsterhaus ein. Geplant und vorbereitet hatte sie für die 7 Teilnehmer die Schnittmuster und Anleitungen von Täschchen, Minibörsen und Utensilos.

Ab 14 Uhr wurden die Nähmaschinen aufgebaut und das mitgebrachte Material gesichtet. Den größten Anklang fand ein kleines Täschchen, welches an diesem Nachmittag mehrfach und in verschiedensten Variationen genäht wurde. Nachdem das Vorgehen beim ersten Täschchen noch Schritt für Schritt erklärt werden musste, gelang es vielen beim zweiten Täschchen schon (fast) allein. So waren auch die Näh-Anfänger sehr motiviert und freuten sich über ihre hübschen Ergebnisse. Ein paar Teilnehmer hatten sich vorab sogar schon ein eigenes Projekt vorbereitet und mitgebracht. Diese bunte Mischung an Erfahrung und Projekten führte zu einem regen Austausch und gegenseitiger Inspiration.

So wurden über den Nachmittag viele Tipps und Tricks ausgetauscht, sich beim Zuschneiden über die Schulter geschaut und gemütlich über das gemeinsame Hobby geplaudert.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass das Nähen in Gesellschaft viel mehr Spaß macht,


Auf Entdeckungsreise in Fallersleben und Start in das Winterhalbjahr

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Ein Tag in Fallersleben bewies diese Weisheit einmal mehr, denn bei einem geführten Spaziergang entdeckten wir viele schöne und bisher unbekannte Ecken. Obendrein erhielt man einen sehr anschaulichen Einblick in die Zeit und das Leben des berühmtesten Kindes der Stadt –Hoffmann von Fallersleben. Im historischen Kostüm der Zeit führte Bärbel Weist mit Erklärungen und Geschichten an Orte, die im Leben von Hoffmann von Fallersleben eine Rolle gespielt haben. Zur ganz besonderen Geschichtsstunde wurde die Tour an den vielen Haltepunkten, an denen wahre historische Begebenheiten von Darstellern in Szene gesetzt wurden. Auf diese Weise bestens informiert und hervorragend unterhalten beschlossen wir den Tag mit einem gemeinsamen Essen.



Erntedank



Vom Korn zum Brot ging es in der Erntedankversammlung der Landfrauen beherrschte. Das Korn, das Säen und die Ernte waren Ausgangspunkt der Andacht in der Wahrenholzer Kirche, mit der traditionell das Winterhalbjahr der Landfrauen beginnt. Für das anschließende gemeinsame Abendbrot im Küsterhaus hatte der erweiterte Vorstand viele verschiedene Brote gebacken und mit Dipps, Käse und Wurst ein köstliches Buffet angerichtet. In gemütlicher Plauderrunde wurden die unterschiedlichsten Brotsorten probiert und neben Rezepten auch Neuigkeiten ausgetauscht. Beim Vortrag „das Brot – eine Frage der (Ä)hre“ von Heike Dittmer gab es in kurzweiliger und kompakter Form viel Wissenswertes über Getreide- und Brotsorten und die Bedeutung im „Brotland Deutschland“.

Dass die Apfelbaumaktion der Landfrauen, die bereits im Reformationsjubiläumsjahr begann und nun nach und nach jeden Ortsteil eine kleine Pflanzaktion beschert, bereits Früchte trägt, bewiesen die ersten Kostproben des Teichguter Apfelbaums, die Orstvertrauensfrau Elke Meyer bei der Erntedankversammlung reichen konnte. Trotz Dürre trug der Baum, der erst im März gepflanzt worden war, immerhin schon elf süße Äpfel. Im letzten Monat wurden zwei weitere Apfelstandorte gesetzt. Auf dem Friedhof in Wahrenholz verlief die Pflanzung fast in aller Stille, in Westerholz wurde die Pflanzaktion am Ehrenmal von den Westerholzern um einen sehr gemütlichen Abend auf dem Dorfplatz aufs Schönste erweitert.


Fahrradtour zur Rinderfarm

Bei bestem Wetter machten wir uns auf den Weg ins Unbekannte. Voller Spannung, wohin die Reise uns führt, traten wir in die Pedale. Nach etwa einer Stunde erreichten wir unseren Zwischenstopp - eine Rinderfarm in Langwedel. Obwohl wir alle vom Lande sind, waren doch fast alle erstaunt, wie groß diese Tiere werden können. Lars Evers führte uns durch die Ställe. Wir haben alles gesehen, vom gerade einen Tag alten Zwillingspaar mit ihrer Mutter bis zu ausgewachsenen Rindern, die kurz vor dem Verkauf stehen. Anschließend radelten wir zu unserem Ziel durch die Heide zu Kaffee und Kuchen im Hofcafé Betzhorn. Die Tortenstücke waren fast nicht zu schaffen. Die Gespräche während der Fahrt und bei den Stopps rissen nicht ab. Gute Laune, tolle Ziele, super Organisation und bestes Wetter sind immer die besten Voraussetzungen für eine Fahrradtour. Vielen Dank den beiden Organisatorinnen Marion Evers und Christine Gerke.


Das Winterhalbjahr beginnt

Eigentlich ist die Sommerpause gar keine mehr, denn Fahrradtour, Musicalfahrt und Halbtagesfahrt gehören zu den Höhepunkten des Landfrauenprogramms.

Trotzdem bleibt das Erntedankfest traditionell die Auftaktveranstaltung für die neue "Saison".

Am 9. Oktober treffen wir uns in der Wahrenholzer Kirche zur Andacht, anschließend geht es ins Küsterhaus, wo uns neben einem Vortrag zum Thema "Brot" ein passendes Buffet erwartet.



Der Kurs zur sicheren Pilzerkennung musste abgesagt werden, da in diesem Jahr die Suche nach Pilzen leider völlig aussichtslos ist.



Der Vorstand und die Ortsvertrauensfrauen planen bereits für das Jahr 2019. Deshalb wird zur Zeit viel telefoniert, gemailt und organisiert. Zufrieden sind wir dann, wenn der Programmflyer fertig und bei Euch im Postkasten ist. Ein bisschen dauert es noch...


Musical-Fahrt nach Magdeburg

In diesem Jahr stand "Jesus Christ Superstar" von Andrew Lloyd Webber auf dem Programm am Magdeburger Dom. Vor dem kulturellen Genuss wurde im Restaurant "Zur Kirche" auch kulinarisch köstlich aufgetischt. Bei dem herrlichen Wetter waren unsere Plätze im Garten eingedeckt, das war herrlich entspannend. Auch war noch Zeit für einen kleinen Spaziergang und ein kühles Getränk, bevor die Vorstellung begann. Das Musical war sehr gut zu verfolgen, da die Songs in deutscher Sprache gesungen wurden. Erst gegen Mitternacht ging es nach einem tollen Tag wieder Richtung Wahrenholz


Abendspaziergang im Heiligen Hain

Unternehmungs- und abenteuerlustig machten sich kürzlich 20 Landfrauen aus Wahrenholz und Umgebung auf den Weg, die Heide in der Dunkelheit zu erkunden. Zuvor wurden sie jedoch von den Majestäten Betzhorns, den Heideköniginnen Nicole und Doreen, den Ehrendamen und dem Heidebock mit einem Begrüßungsschluck empfangen. Dann ging es mit der Gästeführerin Christiane Salig und Taschenlampen ausgerüstet auf Wanderschaft, auf der sie mit Informationen über die Entstehung und Pflege der Heide versorgt und auch über die Namensgebung „Heiliger Hain“ der ursprünglich „Goahn Krempel“ hieß, aufgeklärt wurden. Am Schafstall hörten sie eine Legende von Hermann Löns über einen maßlosen Schäfer, der in eine Birke, seine Schafe in Wachholder und seine Hüdehunde in Steine verwandelt wurden. Auf dem Rundkurs über den Heideberg ließen die Frauen die Abendstille, die Silhouetten der düsteren, bizarren Wacholder und den Duft des feuchten Heidebodens auf sich wirken. Die Ruhe tat gut, die Gemeinsamkeit in der Gruppe gab Mut, die Dunkelheit nicht als Bedrohung zu empfingen. Abendstimmung auf der Heide muss man fühlen, das kann kein Film, kein Foto wiedergeben. Zwei Heidelieder bildeten den Abschluß des rundum gelungenen Spaziergangs, den Anja Balke vorbildlich organisiert hatte.


Dusche für den Keiler

Der Umwelttag des Landkreises fiel an diesem Jahr wegen der noch herrschenden arktischen Temperaturen aus. Die Wahrenholzer Landfrauen hatten sich allerdings schon vorher aus der kreisweiten Aktion ausgeklinkt und sich eine besondere Aufgabe mit einem unabhängigen Datum für den Frühjahrsputz ausgesucht. Mit Kärcher, Besen und vor allem Handarbeit wurde der Keilerplatz in Wahrenholz gründlich auf Vordermann gebracht. Helmut und Birgit Evers sowie Friedrich Camehl konnten nach ihrem Arbeitseinsatz zufrieden sein. Und auch dem Keiler scheint die Schönheitskur gefallen zu haben, jedenfalls leuchten seine Augen jetzt richtig. Das kann man in aller Ruhe und Bequemlichkeit überprüfen, denn auch die Sitzhöhe der von den Landfrauen gestifteten Bank passt wieder. Neu verlegte Platten verhindern künftig, dass der Boden unter der Bank abgetragen wird.


Wir Landfrauen auf Reisen

Bremen

Mit einem Kurztrip nach Bremen begannen wir den Reisesommer. Zwar war das „schönste Rathaus Deutschlands“ wegen einer Veranstaltung an diesem Tage nicht zu besichtigen, dafür entschädigten jedoch ein geführter Spaziergang durch den Schnoor, kleine Abstecher in ausgefallene Läden und ein gemeinsames Essen im geschichtsträchtigen Rathauskeller. Das Kontrastprogramm zu Bremens Historie lieferte der Einblick in die derzeitige und zukünftige internationale Raumfahrt bei Airbus Defence & Space. Das Original-Spacelab und das maßstabgerechte und begehbare Columbus Spacelab, das derzeit in der ISS im Einsatz ist, beeindruckten hier besonders. Neben den Erläuterungen zu Wissenschaft und Technik waren auch die zu den Tücken des Astronauten-Alltags aufschlussreich. So verfügen wir nun über echtes Insiderwissen über die Probleme, die Astronaut Alexander Gerst derzeit in der ISS beim Essen, Duschen oder Wäschewechsel zu lösen hat.



Mit einer Londonreise belohnte sich der Englischkurs nach zwei Jahren Vokabeln, Grammatik und Texten. Mit 12 Kursteilnehmern und 7 weiteren London-Entdeckern aus Wahrenholz ging es auf Tour. Die nicht enden wollende Bus- und Schifffahrt belohnte die britische Hauptstadt mit perfektem Sommerwetter, so dass sich Buckingham Palace, Windsor Castle, Trafalgar Square und Tower von ihrer allerbesten Seite zeigten. Lange Spaziergänge an der Themse, eine stilechte Teatime oder ein Ausflug zu Harrods gewährten Einblicke in Tradition und Gegenwart der 8-Millionen-Metropole, die sich gerade für die royale Hochzeit schmückte. Die Reise hat sich auf jeden Fall gelohnt, nicht nur, weil London immer und besonders bei diesem herrlichen Wetter mit Historie, Citylife und durch die schiere Größe ein Erlebnis ist, sondern auch, weil wir unsere erworbenen Englischkenntnisse endlich einmal vor Ort nutzen konnten. Wir kamen alle wunderbar zurecht!!!


Vortrag über Südafrika im Sportzentrum Schönewörde

Der letzte Vortragsabend vor der Sommerpause lief etwas anders als ursprünglich geplant. Der gebuchte Bericht über die Walz musste von der Referentin abgesagt werden. Zum Glück sprang Vorstandsmitglied Rosi Meyn mit einem mit vielen Bildern, Informationen und – immer besonders interessant - ganz persönlichen Eindrücken gespickten Reisebericht zu Südafrika ein. Auch das optisch und geschmacklich grandiose Abendbuffet im Sportzentrum machte großen Eindruck. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass wir uns das wieder einmal gönnen werden.


Apfelbaumpflanzaktion in Teichgut

Am 17. März fand auch der für Teichgut gestiftete Apfelbaum seinen Standort. Bei einer eisigen Außentemperatur von -9 Grand, aber mit dem OK der Baumschule, pflanzte das Helferteam den Apfelbaum bei der Turnhalle, wo er in einigen Jahren mit Schatten und gut erreichbaren Äpfeln zum Naschen einladen wird.


Große Kreativität beim Töpfern

Am 3. und 17. März fand wieder der Töpferkurs mit und bei Petra Hansen in Pollhöfen statt. Die Teilnehmerinnen legten zügig los, denn jede traf schon mit eigenen Ideen und Vorstellungen ein. Dabei überraschten die „Neulinge“ die „alten Hasen“ mit ihrer Kreativität beim Töpfern und Bemalen der Werkstücke. Belohnt wurden am Ende alle mit tollen Ergebnissen ihrer Handwerksarbeit, die nun in den eigenen Gärten zu bewundern sind. Alle waren sich einig, dass auch im nächsten Jahr wieder ein Töpferkurs stattfinden muss.


Viel Wissenswertes zum Thema Wolf

Bevor der ehrenamtliche Wolfsberater Joachim Remitz bei der letzten Versammlung mit Bildern, Zahlen und Erklärungen das Thema Wolf von allen Seiten beleuchtete, stärkten sich die 65 Teilnehmerinnen bei einem köstlichen Frühstück in der Teichgut-Schänke. Die daran anschließende gute Stunde Vortrag verging wie im Flug, denn Joachim Remitz erzählte leicht verständlich und anschaulich. Wir Landfrauen können nun wahrscheinlich besser als andere den Wolf vom Hund unterscheiden, wissen, wie viele Wölfe zur Zeit in Deutschland nachgewiesen sind, dass ein europäisches Wolfsrudel nur aus Eltern und deren Jungen besteht und wie man sich am besten bei einer Wolfsbegegnung verhält. Zur Sprache kamen auch die Probleme, die mit der zunehmenden Zahl von Wölfen einhergehen. Remitz brachte das Kunststück fertig, sich trotz der teilweise sehr emotional und bisweilen sogar unsachlich geführten öffentlichen Diskussion um den Wolf seine Neutralität zu bewahren. So waren die Fragen und Beiträge in der anschließenden Diskussion ebenso sachlich und informativ. Nichts trägt eine Meinung besser als ein solides Fundament aus Information!

Vielen Dank an Herrn Remitz!

Marion Schuckart


Generalversammlung 2018

Am 15.01.2018 fand unsere diesjährige Generalversammlung mit 97 Mitgliedern im Gasthaus Krendel / Schuster statt. Den Neueintrittsrekord vom letzten Jahr konnten wir um 11 neue Mitglieder toppen.

Nach der Eröffnung / Begrüßung unserer beiden Vorsitzenden starteten wir die Versammlung um 19.00 Uhr. Die Punkte der Einladung wurden, wie immer, schnell und zügig durchgegangen.

Die Tätigkeits- und Kassenberichte waren interessant und informativ.

Ganz besonders freuten wir uns, dass Anette Hänel sich für eine 3. Amtszeit als Schatzmeisterin zur Verfügung stellte. Dafür erhielt sie einen besonderen Applaus. Zur 2. Kassenprüferin wurde Inge Bührke neu gewählt.

Um 19.35 Uhr konnten wir somit alle entspannt die Versammlung schließen, das bestellte Essen wurde zügig ausgeteilt, das war super, denn wir hatten doch schon richtig Hunger. Ein super Dankeschön an Heide Schuster mit ihrem Team, denn 97 x Curry Pommes für alle ist schon eine Herausforderung.

Nach dem Essen hörten wir dann noch einen Vortrag von Rechtsanwalt und Notar Uwe Finkbeiner aus Wahrenholz über das immer aktuelle Thema „Testament“. Alle hörten aufmerksam zu und sicher hat jeder dabei auch einige Gedanken an seine persönliche Situation gehabt. Die vielen Fragen zeugten jedenfalls von viel Interesse.

Der Abend verging wieder schnell und im Anschluss saßen noch wieder hier und dort einige Grüppchen bei einem munteren Gespräch.

Sylvia Franke


Neues Jahr mit viel Programm

Nach leichten Startschwierigkeiten geht es auch auf unserer Homepage wieder richtig los.

Als erste haben sich die Stickerinnen getroffen, sie sind bereits seit dem 8. Januar in Gange. Als nächstes legen die Englisch-Schüler los. Für die Kursfahrt im Mai wird in den nächsten Wochen noch viel gelernt.

Am 15. Januar ist um 19.00 Uhr bei Krendel in Wahrenholz Generalversammlung. Nach den Regularien werden wir einen Vortrag von RA Uwe Finkbeiner zum Thema "Testament" hören.

Der neue Programmflyer ist wieder voll geworden. Er steht auch hier auf der Homepage bereit. Neues bei den Seminaren wie „Pilze sicher bestimmen“ und ein Smartphone-Lehrgang, Fahrten nach Bremen, Magdeburg, Fallersleben und zum Christkindlmarkt im Schloss Ölber und ein Heidespaziergang in der Abenddämmerung. Die Fahrradtour organisieren die Betzhorner Landfrauen, von der Route lassen wir uns überraschen. Vielfältig sind auch die Themen bei den Versammlungen: Testament, Brot, Wolf und ein Bericht einer Zimmerin von der Walz. Zur Adventsfeier haben wir Lars Cohrs, Moderator bei NDR1, eingeladen. Er liest uns Lustiges und Besinnliches rund um das Thema Weihnachten vor.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit tollen gemeinsamen Aktionen!

Wer noch nicht dabei ist und Interesse hat dabei zu sein - kommt einfach dazu!


Rückblick auf das November und Dezember

10.11.2017 – der Besuch von Schwester Teresa zog über 160 Gäste, auch aus den umliegenden Dörfern, nach Wahrenholz. Die multitalentierte Nonne verband Redetalent, Humor, Offenheit und Begeisterung am Glauben und gab den Zuhörern einige Denkanstöße für den Umgang mit eigenen oder fremden Fehlern mit auf dem Weg.

15.+21.11.2017 – fand das Seminar „Puzzlelampenbasteln“ statt, bei und unter Anleitung von Birigt Meinecke. Schnell fand jeder das passende Design und mit Elan und Tatendrang wurden in Kleinstarbeit die einzelnen Teile ausgeschnitten und dann zusammengesetzt. Die Resultate sind super geworden, top Idee.

02.12.2017- Fahrt zum „Weihnachtszauber Schloss Bückeburg“, unter dem Motto – „Sternstunden – Alles was glänzt“. Die Zeit von ca.12.00-18.00 Uhr war gerade so ausreichend, die vielen Ausstellungen um und im Schloss zu erkunden. Neben den Weihnachtsmarktausstellern, -Glühwein- und Bratwurstständen gibt es noch ein vielfältiges Rahmenprogramm über den Tag verteilt und ein Late Night-Shopping. Bei Interesse für das nächste Jahr ist eine Information über die entsprechende Internetseite ratsam. Die Gespräche im Bus ließen darauf schließen – tolles Weihnachtsmarktziel.

06.12.2017 – Weihnachtsfeier im Hofcafé Betzhorn. Das Obergeschoss war voll besetzt, die Tische toll dekoriert und mit reichhaltigen kalten Büffetplatten zum Abendessen war für alle das passende dabei, um den Hunger zu stillen. Nach einem Weihnachtslied startete das „Mobile Kino“ mit dem Film „Verstehen Sie die Béliers?“ – eine gefühlvolle Komödie über das Anderssein und das Erwachsenwerden mit und in einer gehörlosen Familie. Trotz des Filmes kam die Geselligkeit nicht zu kurz.

Vielen Dank an alle Organisatoren und Helfer für die vielen Aktivitäten im Jahr 2017!


Start ins Winterhalbjahr

Jetzt geht es wieder los, und zwar mit Volldampf.

Die ersten Seminare starten:



Am 02.09. geht es zur Alten Hufschmiede in Päse, wo man sich in der Kunst der Naturkosmetikherstellung einweisen lassen kann. Anmeldungen sind noch bei Anja oder Marion möglich.



Am 16.09. lässt sich Petra Gerke wieder über die Schulter schauen. Diesmal geht es um dekorative Tür- und Tischkränze, die "im Handumdrehen" aus Blumen und Beiwerk gebunden werden. Anmeldung bei Anja.



Anmeldungen werden jetzt auch für die Erntedankversammlung und für Schwester Teresa entgegengenommen. Die Liste für Schwester Teresa hat schon einige Einträge, der Erntedankvortrag der "Au-pair-Oma" Christa Gassmann ist mit Sicherheit auch höchst interessant. Für beide Veranstaltungen ist die Telefonnummer Wahrenholz 7284 die richtige.



Der Vorstand befasst sich bereits mit der Planung für 2018 : Das Programm wird wieder sehr bunt!!!


Fahrradtour mit Extrawurst

Abseits der üblichen Wege hieß es bei unserer diesjährigen Fahrradtour im doppelten Sinn. Die Teichguter Landfrauen um Elke Meyer und Elke Müller hatten neben einer schönen Tour auf kleinen, aber durchweg gut befahrbaren Wegen auch ein besonderes Abschlussprogramm vorbereitet. Ein guter Draht zum Wetterfrosch machte diesen Tag perfekt.

37 Frauen machten sich von verschieden Treffpunkten aus auf dem Weg. Auf der Strecke von Wahrenholz nach Texas wurde die Radlergruppe ständig größer. Große Pause mit Kaffee und Kuchen war bei Maritta Kahl, deren äußerst geräumiges Wohnzimmer tatsächlich alle Landfrauen fasste. Nach der Stärkung ging es durch den ausgedehnten prächtigen Garten, in dem die unterschiedlichen Pflanzenfamilien in separaten Beeten zu harmonischen Einzelgärten gepflanzt sind. Maritta Kahl erläuterte und antwortete auf Fragen, manche Anregung ließ sich hier mitnehmen.

Zurück nach Teichgut ging es im gemäßigten Tempo auf einer anderen Strecke. Günther Müller und Friedrich-Wilhelm Meyer hatten die Grillkohle bereits auf ideale Temperatur angeheizt. Tische, Bänke waren im Carport aufgebaut. So genossen wir nach getaner Tour Leckeres vom Grill und von den Teichguter Landfrauen zubereitete köstliche Salate. Neben vielen Plaudereien zwischen immer neuen Partnern konnte man dann auch viele gemeinsam gesungene Lieder hören, an denen sich sicher auch die Besucher der Turnhalle erfreut haben.

Marion Schuckart


Musical-Fahrt nach Magdeburg

Ausflug nach Magdeburg – am 6.Juli bei traumhaftem Wetter trafen wir uns um 16.30 Uhr um ein weiteres Event unserer vielen Unternehmungen anzusteuern. Alle waren gespannt und mit super Laune fuhren wir nach Magdeburg. Um ca. 18.00 Uhr hatten wir unser Ziel erreicht und zu Fuß gingen wir – vorbei am „Hundertwasser-Haus“ - in die Innenstadt zu den„Wenzel Prager Bierstuben“. Dort hatten wir Plätze und Essen reserviert. Bei dem tollen Wetter genossen wir den Aufenthalt und das Essen unter den großen Sonnenschirmen vor dem Restaurant.

Um ca. 20.30 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Domplatz. Ein kurzer Spaziergang und wir waren schon da. Dort war mächtig was los, die Leute standen an den Getränkeständen und an den vielen Stehtischen und waren voller Vorfreude auf das Open Air Musical. Zum Beginn der Vorstellung waren die Plätze der Sitztribüne bis auf den letzten Platz gefüllt und wir mittendrin.

Wir sahen das Musical „West Side Story“, eine Aufführung in zwei Akten, mit englischen Songs und deutschen Dialogen. Es ging ums „Erwachsenwerden, Bandenkriege und natürlich um viel Liebe und Freundschaft“.

Die Darsteller waren alle großartig und die Klangfülle des im Hintergrund spielenden Orchesters war einfach gigantisch.

Um Mitternacht fuhr der Bus wieder Richtung Heimat, einige erzählten noch über den tollen Abend und die neuen Eindrücken und einige legten schon mal den Kopf zur Seite um etwas zu schlafen.

Vielen lieben Dank, es war wie immer ein tolles Event, an Elke Müller und Anette Hänel für die Hintergrundarbeiten für unsere Fahrten.

Sylvia Franke




Selbst ist die Frau! - Kurzweiliger Autoworkshop mit Helmut Mollenhauer

Die Königsdisziplin der Pannenselbsthilfe – der Reifenwechsel – ist an den Straßenrändern kaum noch zu beobachten, denn ein Reserverad sucht man im Kofferraum der meisten Fahrzeuge heute vergeblich.

Dennoch verfolgten zwölf Landfrauen beim Autoworkshop in der Kfz-Werkstatt Mollenhauer die Vorführung der notwendigen Handgriffe mit großer Aufmerksamkeit. Das fiel nicht schwer, weil Gastgeber Helmut Mollenhauer das erforderliche Fachwissen jederzeit präzise aber dennoch mit Witz und Anekdoten an die Frau brachte.

Die moderne Reifenpannenselbsthilfe mit Dichtmittel und Kompressor konnte trotzdem nicht recht überzeugen. Einige Frauen nahmen sich stattdessen vor, zukünftig ein Reserverad im Auto vorzuhalten, selbst wenn auch dann zusätzliche „Manpower“ hilfreich wäre.

Die leere Batterie, heute Hauptursache unfreiwilliger Aufenthalte, schreckt uns nicht mehr. Plus an Plus, dann Minus an Minus, und schon kann die Reise losgehen.

Hauptaugenmerk legte Mollenhauer an diesem Vormittag jedoch auf die kleinen aber wichtigen Kontrollen von Luft, Wasser und Öl. Mit der klaren Ansage, welches Öl auf jeden Fall immer passt, sind auch die kabarettreifen Szenen zwischen ratloser Kundin und ebenso ahnungslosem Tankstellenpersonal Geschichte. Als Ersatz für destilliertes Wasser für den Kühler kann im Notfall auch die Flasche Mineralwasser aus dem Reiseproviant dienen.

Apropos Proviant: Darauf musste auch während des Workshops nicht verzichtet werden. An der von Edda Mollenhauer, Landfrau und Gastgeberin an diesem Tag, aufgebauten Kaffeetafel konnte auch eine gemütliche Pause eingelegt werden.

In einem Pannenszenario sind wir nach dem Workshop vielleicht tatsächlich vielen Männern jetzt voraus. Wir finden das heute bei vielen Fahrzeugen verborgene Türschloss – im Fall einer leeren Schlüsselbatterie ein echter Wissensvorsprung.

Seminarleiterin Anja Balke hatte mit diesem Workshopthema wieder einmal den richtigen Riecher!

Marion Schuckart


Tagesfahrt nach Holzminden und Fürstenberg

Am 22.April 2017 um 7.30 Uhr starteten wir, die Landfrauen Wahrenholz und Umgebung, zu unserem ersten Tagesausflug in diesem Jahr. Viele hatten sich dafür Zeit genommen und der Bus war voll besetzt.

Die 1. Station war Holzminden. Um ca. 11.00 Uhr trafen wir in der Stadt der Düfte und Aromen im Weserbergland ein, die beiden bestellten Stadtführerinnen waren schon am vereinbarten Platz und somit ging es gleich weiter. Sie erzählten uns bei einem romantischen, aber auch kalten Bummel entlang der Weser und des Aromenpfades durch die Altstadt von der Entwicklung, den Besonderheiten und den Sehenswürdigkeiten Holzmindens.

Holzminden ist wirklich schön, entlang des Aromenpfades stehen Säulen mit den verschiedensten Düften, der Markplatz ist umrandet mit tollen Platanen, die alten Bauernhäuser und die „Lutherkirche“ sind wunderschön und aufwendig restauriert.

Nach Beendigung des Stadtrundgangs und der Überquerung der Weserbrücke mit einem tollen Ausblick ins Wesertal ging es wieder in den Bus – jetzt war erstmal aufwärmen angesagt.

Nach kurzer Fahrtzeit erreichten wir unsere 2. Station – Fürstenberg, die Stadt mit der exklusiven Porzellanmanufaktur. Im Schlossrestaurant waren die reservierten Tische für uns schon toll gedeckt und nach einem leckeren Mittagsbüffet waren wir gestärkt für die zweistündige Führung durch das Fürstenberger Porzellanmuseum. Eindrucksvoll konnten wir dabei unter anderem den Künstlern in der Besucherwerkstatt über die Schulter schauen.

Der Reiz der gesamten Anlage liegt in der Verbindung von gestern und heute, das historische Weserrenaissanceschloss und die moderne Manufaktur und auch vom Schlosshof gibt es einen herrlichen Ausblick ins Wesertal.

Nach so viel Info erfreuten wir uns an selbstgemachten Torten und duftendem Kaffee. Nach dem Gruppenfoto ging es um 17.00 Uhr Richtung Heimat.

Erfüllt von den vielen neuen Eindrücken war die Stimmung im Bus super, hier und dort gab es auch ein kleines Fläschchen Sekt und alle waren sich wieder einig: Ein toller Ausflug und wir freuen uns schon auf den Nächsten.

Sylvia Franke


Kissen mit Herz

10 Montagnachmittage sind zu Jahresbeginn schon traditionell für die Treffen der Stickerinnen eingeplant. Auch in diesem Jahr entstanden unter der fachkundigen Anleitung von Edeltraud Wegmeyer viele Kunstwerke aus Stoff und Garn. An zwei zusätzlichen Nachmittagen rückten die Stickerinnen und zusätzliche „Einsatzkräfte“ mit schwerem Gerät im Bürgerhaus an: Nähmaschinen, Berge von Füllwatte und rauhe Mengen von Stoffen in freundlichen Farben und Mustern füllten den Sitzungssaal. Mit Fleiß, Geschick und Arbeitsteilung entstanden 130 Herzkissen für das Brustzentrum der Helios-Klinik in Gifhorn.

Herzkissen haben mehrere gute Seiten, wie die Internetseite „herzkissenindeutschland“ verrät:

Nancy Friis-Jensen, eine dänische Krankenschwester, brachte die Idee dieser speziellen Kissen für Brustkrebspatientinnen im Jahre 2006 aus Amerika mit. Sie rief das Heart Pillow Project ins Leben, entwickelte den Schnitt und begann, die Idee "Herzkissen für Brustkrebspatientinnen - verschenkt von Herz zu Herz" zu verbreiten. Das Kissen hat die Form eines Herzens mit verlängerten "Ohren" und wird von Brustkrebspatientinnen unter dem Arm getragen. Es lindert Narbenschmerzen und Lymphschwellungen oder Druck unter dem Arm. Das Herzkissen erleichtert das Liegen und gibt einen gewissen Schutz bei plötzlichen Bewegungen oder Stößen, wie sie beim Husten oder im Alltag auftreten können. Auch kann es z.B. gut im Auto unter dem Gurt getragen werden. Und auch der emotionale Aspekt ist uns wichtig: Es geht ein Herz von Herz zu Herz und soll auch ein wenig Trost und Kraft von Frau zu Frau spenden.

Besonders wichtig für die Ideengeberin und alle, denen die Aktion am Herzen liegt und die für ständige Verbreitung in Deutschland sorgen:Die Kissen werden immer kostenlos abgegeben! Sie sind ein Geschenk, ein Symbol für Herzlichkeit und Menschlichkeit, für Hoffnung und Zuversicht und sollen den betroffenen Frauen zeigen "Du bist nicht allein!".

Am 27. April machten sich Birgit Evers, Renate Gerke, Rita Mahrenholz und Kerstin Polze mit 13 prall gefüllten Tüten auf den Weg in die Helios-Klinik. Breast Care Nurse Annette Hoge nahm mit Freude die vielen Kissen in Empfang. Bis zum nächsten Jahr wird der Vorrat nach ihrer Einschätzung wohl reichen. Und bis dahin werden wir wahrscheinlich wieder eine Nähaktion in Planung haben.

Marion Schuckart


Töpferkurs der Landfrauen Wahrenholz und Umgebung

Am 4. + 18. März fand in diesem Jahr in der Töpferwerkstatt von Petra Hansen in Pollhöfen unser Töpferkurs statt. Getöpfert wurden Dekorationen für Haus und Garten: ganz nach eigenen Vorstellungen und natürlich unter fachmännischer Anleitung von Frau Hansen.

Am 4. März: Bevor es an die eigentliche kreative Arbeit ging, machten wir einen Rundgang durch den schönen, mit vielen Töpferkreationen gestalteten Garten von Frau Hansen und spätestens danach wussten wir alle, welche eigenen Werke bald unser Haus und Garten schmücken sollten!

Die „Arbeitsstunden“ vergingen rasend schnell und am Schluss hatte jeder von uns seine 2 Kg Ton mit viel Spaß und Kreativität verarbeitet. Fazit: Töpfern ist Sport – die Ver- und Bearbeitung von Ton ist anstrengend.

Am 18. März: An diesem Vormittag stand das Bemalen auf dem Programm und wir konnten unsere eigenen gestalteten Tonsachen mit einem Farbenkleid versehen. Das „Pinseln“ war deshalb so spannend, da die Farben eine milchige, weiße Konsistenz haben und man die wirkliche Farbintensität erst nach dem Trocknen sieht. Fazit: Die Spannung auf das Endresultat war riesig.

Am Abholtag waren wir alle sehr aufgeregt und uns kam es vor wie Weihnachten. Unsere Augen glänzten und alle waren zufrieden.

Es war wieder ein toller, kreativer und lustiger Töpferkurs und für den nächsten gibt es schon wieder viele Ideen.

Sylvia Franke


Vortrag zur Notfallvorsorge im Katastrophenfall

Der informative und im Falle eines Falles äußerst nützliche Vortrag von Klaus Ackermeier über eine sinnvolle Notfallvorsorge hat nicht so viele Frauen erreicht wie erhofft. Einige Plätze in der Wesendorfer Deele blieben am 25. Februar leider leer. Im Nachhinein wird sich manch eine Landfrau eingestehen müssen, dass sie wirklich etwas verpasst hat, denn Klaus Ackermeier war perfekt vorbereitet und unterstrich die vielen Informationen mit Bildern, Daten und Filmen. Ein packendes Thema, dem man sich auf jeden Fall einmal stellen sollte, denn Orkane, Starkregen oder Stromausfall sind Ereignisse, die auch bei uns nicht auszuschließen sind.



Mit dem neuen Ratgeber für Notfallvorsorge des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, der mit Checklisten und vielen nützlichen Tipps das Thema praktikabel macht, wurden alle Teilnehmerinnen des Abends von Klaus Ackermeier versorgt. Mit diesem Leitfaden ist man im Katastrophenfall klar im Vorteil.

Marion Schuckart


Frühstück

Am Samstag, 25.02.2017 hatten wir unser jährliches Frühstück.

In diesem Jahr fanden wir uns um 9.30 Uhr im Sportzentrum Schönewörde ein, wo uns die Wirtin Alexandra Mir mit einem Begrüßungssekt, einem schönen Frühstücksbüffett und einem tollen, farblich in grün und lila abgestimmten Tischambiente (passend zum Vortragsthema) empfing.

Ca. 60 Frauen füllten die Tischreihen und Brigitte Bomball las uns zwei ihrer schönen Gedichte vor.

Nach dem gemeinsamen Frühstück hörten wir aufmerksam ca. 1,5 Stunden Frau Margret Emke von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zu. Das Thema „Wohnen“ war spannend und vielseitig. Sie erklärte uns die „Grundregeln“ – zur Orientierung, zur Kontrastbildung und zum Schaffen von "Inseln" - und die Kunst der Dekoration.

Mit vielen neuen Eindrücken und auch schon mit eigenen Gedanken für unser Zuhause verabschiedeten wir uns von um ca. 12.30 Uhr voneinander.

Sylvia Franke


Jahreshauptversammlung

Am 23.01.2017 fand im Gasthaus Krendel / Schuster unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Unter dem Motto „Auf dem Land und mitten im Leben“ begrüßte die Vorsitzende Marion Schuckart 83 Mitglieder, das war eine super Mitgliederbeteiligung.

Alle Punkte der Einladung wurden pflichtgemäß Schritt für Schritt abgearbeitet und somit waren wir nach knapp einer Stunde mit dem „Pflichtteil“ durch. Als wichtigster Punkt in diesem Jahr war die Berufung von 2 neuen Ortsvertrauensfrauen auf der Tagesordnung. Elisabeth Camehl und Regina Germer traten von Ihrem Amt zurück. Für ihre langjährige Mitarbeit wurde ihnen ein großes Dankeschön ausgesprochen. Für sie traten Christine Gerke und Emilia Jakobi in den Kreis der Ortsvertrauensfrauen.

Im Anschluss an die Versammlung gab es ein leckeres Essen und die Geräuschkulisse ließ keine Zweifel an einer tollen Gemeinschaft aufkommen. Nach dem gemeinsamen Abendessen zeigte uns Marion Schuckart noch unseren Film, der von den Vorstandmitgliedern im Sommer aufgenommen wurde und der als Präsentation bei einer Versammlung des Kreisverbandes vorgeführt wurde. Danach erheiterten unsere Gemüter noch 2 Sketscheinlagen von Birgit Evers und Anette Meyer. Zudem las uns Brigitte Bomball noch 2 Geschichten aus ihren Büchern „Mein Alltag in Versen“ vor.

Wir freuen uns natürlich über jede Frau, die sich unserer Gemeinschaft anschließt. Infos auch hier auf unserer Internetseite.

Sylvia Franke


Adventsfeier

Im adventlich geschmückten Gemeinschaftshaus in Westerholz haben wir uns am 7. Dezember auf das kommende Weihnachtsfest eingestimmt. Schon beim Eintreten fühlten wir uns alle wohl: Die Tischreihen waren von den Westerholzerinnen geschmückt mit Tannengrün, Kerzen, Nüssen und kleinen Leckereien, die wir jedoch im Laufe des Abends vernaschten.

Für diesen „Überraschungsabend“ im Advent hatten Mitglieder des Vereins in den Erinnerungen an die Weihnachtszeit ihrer Kindheit und Jugend gekramt. Christel Gerke gab uns einen kleinen Einblick über ihre unbeschwerte Kindheit auf Gut Prassen in Ostpreußen, untermalt mit Bildern von damals und heute.

Elke Helms erzählte von ihrem geplatzten Weihnachtstraum von einem Feuerwehrauto auf plattdeutsch. Brigitte Bomball gab eine lustige Geschichte zum Besten über eine Weihnachtsgans, die nicht in den neuen, so dringlich ersehnten Bräter passen wollte. Haide Tristram beschrieb uns ihre Kindheitsjahre mit 8 Geschwistern, mit denen sie viele Pflichten hatte, aber vor allem auch viel Liebe, Geduld und Überraschungen erlebte. Katrina Wochnik überließ uns eine Videobotschaft mit Weihnachtsbräuchen aus ihrer Zeit in Südafrika. Für uns fast unvorstellbar dieses Fest mit 25-30 Grad und einem Picknick zu verbringen. Gundi Niemann erfreute uns auf Plattdeutsch mit einer Geschichte von Bobby Wendt – die Dampfmaschine.

Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt – ein unglaublich tolles Fingerfood-Büffet erfreute Augen und Gaumen. Von allen Tischen hörte man wohlklingende Resonanzen.

Nach dem Essen wurden alle „Geschichtenerzähler“ und „Helfer“ mit einem großen, glitzernden Weihnachtsstern als kleines Dankeschön bedacht.

Sylvia Franke


Tagesfahrt nach Lauenburg

Die Busfahrt am 29. Oktober war wieder einmal ein geselliger und informativer Tagesausflug. Elke Müller hat alles organisiert, ihr gilt unser Dank für den tollen Tag

In der Schifferstadt Lauenburg angekommen ging es gleich los mit einem geführten Stadtrundgang durch die Altstadt – auf buckeligem Kopfsteinpflaster, zwischen ehrwürdigem Fachwerk, wunderschönen Giebeln und engen Gassen. Noch ein Blick in die Stadtkirche und als Abschluss ein kleiner Spaziergang direkt an der Elbe. Das Mittagessen gab es im Restaurant „Zum alten Schifferhaus“. Das Essen war bestellt und die Plätze reserviert. So war denn auch für das leibliche Wohl alles zum Besten und wir waren gestärkt für die Besichtigung der „Hitzlerwerft“. Dort bekamen wir in den Werfthallen einen Einblick über die Tätigkeiten, die heute vor allem beim Bau von Binnenschiffen und bei Reparaturen der verschiedensten Schiffsmodelle liegen. Auf der Rückfahrt machten wir halt in Natendorf, OT Oldendorf II im „Wiesencafe“. In dem gemütlichen Ambiente wurde uns Kaffee und selbstgemachte Torte serviert. Wer wollte, konnte in der im Haus befindlichen Verkaufsausstellung, die schon sehr weihnachtlich ausgestattet war, einkaufen.

Gegen 17.20 Uhr ging es dann Richtung Heimat und auch noch im Bus auf der Rückfahrt rissen die angeregten Gespräche nicht ab. Alle waren sich einig – ein super Tag.

Sylvia Franke


Erntedankfest 2016

Als Auftakt für das diesjährige Erntedankfest trafen wir uns am Samstag, um die St. Nikolai- und Catharinenkirche zu schmücken. Wie in jedem Jahr wurden wieder viele Früchte des Feldes und aus dem Garten in der Kirche vor dem Altar präsentiert und die Kirchenbesucher konnten sich des tollen Anblickes erfreuen.

Am 5. Oktober feierten wir unser eigenes Erntedankfest in der Wahrenholzer Kirche. Die Andacht hielt in diesem Jahr die Lektorin aus der Kirchengemeinde Wesendorf – Frau Kathrin Ruchatz. Im Anschluss an den Gottesdienst konnten alle Früchte für einen Spendenbeitrag nach eigenem Ermessen für einen guten Zweck erworben werden. Dieses Angebot nutzten viele. Nach dem Gottesdienst verbrachten wir dann im Gemeindehaus noch einige gemütliche Stunden mit Zwiebelkuchen und frischem Federweißen und natürlich auch alkoholfreien Getränken sowie einem munteren Vortrag über Mimik, Gestik und Körpersprache von Jörg Eikmann.

Sylvia Franke


Rückblick auf die Fahrradtour des Landfrauenvereins und Ausblick auf den Beginn des Winterhalbjahrs

Jedes Jahr im Sommer veranstalten wir Landfrauen eine Fahrradtour. Die Planungen dafür wechseln jährlich unter den einzelnen Orten. In diesem Jahr übernahm Schönewörde die Ausrichtung dafür und Rosemarie Meyn arrangierte für uns einen sehr schönen Fahrrad-Nachmittag. Um die Mittagszeit und bei gutem Wetter trafen wir uns in Wahrenholz und mit fröhlicher Stimmung fuhren wir los Richtung Wittinger Hafen. Es ging durch den Betzhorner Leu, wobei wir an der Freundschaftseiche Schönewörde-Oerrel eine Rast einlegten. Dort wurden wir auch mit kühlen Getränken versorgt. Weiter ging es durch den Emmer Leu in Richtung Wunderbüttel zum Elbe-Seitenkanal-Radweg und dann direkt zum Sportboothafen Wittingen.

In der Hafenklause warteten noch ein paar „Nicht-Radfahrer“ auf uns und ein reich mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen gedeckter Tisch. Nach etwa einer Stunde Kaffeepause machten wir uns wieder auf den Rückweg mit einer etwas anderen Fahrtroute, aber auch mit einer Pause mit kühlen Getränken. In diesem Jahr blieben wir von Fahrradpannen nicht verschont. Auf dem Hinweg konnten wir uns mit einem Pannenset selbst aushelfen, aber für die Panne auf dem Rückweg nahmen wir die Hilfe von Benno Meyn in Anspruch, der mit Auto und Fahrradgepäckträger zur Abholung kam. Fazit: Ein toller Nachmittag mit munteren Gesprächen an der frischen Luft.

Sylvia Franke


Im Archiv stöbern

Landfrauenverein Wahrenholz und Umgebung 2019

HOME IMPRESSUM